Vapiano – die italienische Antwort auf Fast Food

Autor: Eileen Jessica
27. Dezember 2008

Man hat einfach nicht immer die Zeit sich bei seinem Lieblingsitaliener hinzusetzen und gemütlich zu Essen. Dank der aus Bonn stammenden Restaurantkette „Vapiano“ hat man aber zumindest die Möglichkeit gut und in gehobenem Ambiente Essen zu können, ohne dass dabei viel Zeit verloren geht.

Zutaten

Das Konzept: Edles Essen, aber Selbstbedienung. Am Eingang bekommt jeder Gast eine Chipkarte ausgehändigt, denn der Aufenthalt im Vapiano verläuft vollständig bargeldlos. Wenn man sich dann für eine Mahlzeit aus der relativ übersichtlichen Karte entschieden hat geht man an den dazugehörigen Tresen: Salat, Pizza oder Pasta. Dort bestellt man dann direkt bei seinem Koch das gewünschte Gericht und kann bei der Zubereitung zusehen.

Das Tolle ist, das bei Vapiano auch ein bisschen Wert auf Gesundheit gelegt wird. Was ja eigentlich total gegen Fast Food spricht. Es fängt schon bei den Getränken an, denn da findet man nicht nur Cola oder Fanta, sondern auch eine Auswahl an verschiedenen Wellnessdrinks.

Gerade die Pasta hat es in sich, was die Auswahl angeht. Man kann zwischen mehreren Pastasorten entscheiden. Sehr beliebt sind in der letzten Zeit, seitdem der Hype um das Ökoessen so groß wurde, die Vollkornnudeln. Mit Pesto und Parmesan einfach superlecker.

Die Preise sind zwar wesentlich höher als beim Pizza-Imbiss, aber Ausstattung und Essen bei Vapiano sind von hoher Qualität. Gespart wird lediglich am Personal für die Bedienung. Jedoch macht das Zusehen bei der Zubereitung der eigenen Speise Spaß und entschuldigt die Selbstbedienung.

Dass das Konzept von Vapiano aufgeht zeigt sich daran, dass die Filialen nur so aus dem Boden sprießen. Auf der Vapianohomepage kann man dank Location-Finder seine nächstgelegene Filiale finden.Similar Posts:


verwandte Beiträge